Gewinnspiel: Reise um die Erde ohne Halsschmerzen – gesponsert von MEDICE!
bg-image

Artikel von AMIRA-Redaktion in Kooperation mit Dorithricin®/MEDICE

Anzeige

Im Winter, wenn die Atemluft viel zu trocken ist, werden die Rachenschleimhäute schlecht durchblutet, die Erreger haben leichtes Spiel. Folgen sind häufig lästige Halsschmerzen. Warum Dorithricin® eine gute Wahl ist.

Halsschmerzen werden in ca. 80 Prozent aller Fälle von Viren ausgelöst, nur in gerade einmal 20 Prozent sind Bakterien die Ursache. Ihr Eindringen in unsere Atemwege spüren wir nicht. Erst nach einer gewissen symptomfreien Periode, der sogenannten „Inkubationszeit“, machen sich erste Krankheitszeichen bemerkbar. Jetzt entzünden sich die Schleimhäute und schwellen an. Der Hals kratzt, brennt und wird trocken; die Stimme wird heiser. Heftige Schmerzen, Schluckbeschwerden,

Husten, Schnupfen und häufig sogar Fieber können wenig später folgen. Jetzt ist schnelles Handeln gefragt, denn in jeder Stunde ohne geeignetes Arzneimittel können sich die Erreger weiter vermehren und eine Therapie erschweren.

Dorithricin® bekämpft Bakterien und Viren

Zur Behandlung von Halsschmerzen und Schluckbeschwerden hat sich seit Jahrzehnten Dorithricin® bewährt. Eine Halstablette enthält dabei einen lokalen Schmerzstiller, das Anti-Infektivum Tyrothricin und ein Lokalantiseptikum. Tyrothricin wirkt lokal, daher sind keine systemischen oder intestinalen Nebenwirkungen zu befürchten. Mit der einzigartigen Wirkstoff-Formel ergänzen und unterstützen sich die Wirkstoffe gegenseitig in ihrer Wirkung. Halsschmerzen und Schluckbeschwerden werden schnell und langanhaltend gelindert, ohne dass dabei ein unangenehmes Taubheitsgefühl im Mund entsteht. Ein deutliches Plus gegenüber vielen anderen Halsschmerzmitteln!

Gut zu wissen:

  • Tyrothricin stimuliert die allgemeine Immunabwehr1: Mechanismen der angeborenen Immunabwehr werden beschleunigt, sodass die Infektion zusätzlich auf natürlichem Wege ausgebremst wird.
  • Kombinierbar mit NSAR und Asthmamitteln
  • Auch für Kinder ab 2 Jahren geeignet – sobald kontrolliertes Lutschen möglich ist
  • Frei von Zucker, tierischen Bestandteilen, Lactose und Gluten
  • Erhältlich in den Sorten Classic und Waldbeere

Dorithricin® Halsschmerztabletten sind eine gute Empfehlung für die ganze Familie – wie auch die Gesellschaftsspiele „Reise um die Erde“ und „Azul“, die wir am vierten Advent in Kooperation mit MEDICE verlosen. Denn an den besonderen Weihnachtsfeiertagen dieses Jahr darf der Spaß trotzdem nicht zu kurz kommen!

Du möchtest einen der beiden Gewinne für dich sichern? Dann beantworte einfach folgende Gewinnspielfrage:

 

Welches Lokalantiseptikum ist in Dorithricin® enthalten?

 

Schreibe die korrekte Antwort unten in das Kommentarfeld und vielleicht bist du die/der Glückliche. Kleiner Tipp: Besuche hierzu die Dorithricin-Website! Das Gewinnspiel endet am 20. Dezember um 23:59 Uhr. Die Teilnahmebedingungen findest du hier. Die Gewinner*innen werden schriftlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

AMIRA und Dorithricin® wünschen dir viel Glück!

 

PS: Kennst du schon den MediBee Adventskalender? Prall gefüllt für dich mit Bonuspunkten, Advents-Specials, Spielen, Rezept-Tipps und mehr, gibt es auf der Website von www.medibee.de eine Menge zu entdecken. Registriere dich schnell und sammle bis zum 24. Dezember ein Startguthaben von 100 Wissenspunkten mit dem Punktecode DORITHRICIN100 ein. Wenn deine Registrierung erfolgreich abgeschlossen ist, kannst du den Punktecode DORITHRICIN100 direkt auf dem Portal einlösen. Die Nutzungsbedingungen kannst du hier nachlesen.

1 Allam R et al. (2011) Cutting edge: cyclic polypeptide and aminoglycoside antibiotics trigger IL-1β secretion by activating the NLRP3 inflammasome. J Immunol. 186(5):2714-8/ Flugel M (2013) Kationische Peptide – Mehr als Antibiotika. DAZ Nr. 48, S. 26

 

Pflichttext:

Dorithricin® Halstabletten Classic / Dorithricin® Halstabletten Waldbeere. Zusammensetzung: 1 Lutschtablette enthalt die Wirkstoffe: Tyrothricin 0,5 mg, Benzalkoniumchlorid 1,0 mg, Benzocain 1,5 mg. Sonstige Bestandteile: Sorbitol (Ph. Eur.), Talkum, Sucrosestearat Typ III, Saccharin-Natrium 2 H2O, Minzol (Classic) bzw. Aroma (Waldbeere), Povidon (K 25), Carmellose-Natrium (Ph. Eur.). Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Behandlung bei Infektionen des Mund- und Rachenraumes mit Halsschmerzen und Schluckbeschwerden. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegenüber den Wirkstoffen oder einen der sonstigen Bestandteile. Bei größeren frischen Wunden im Mund- und Rachenraum sollte auf eine Anwendung verzichtet werden. Nebenwirkungen: In seltenen Fällen allergische Reaktionen (Haut) insbesondere auf para-Aminobenzoesäureester (Benzocain). Es sind Methamoglobinämien bei topischer Anwendung aufgetreten, besonders bei Kindern und bei Auftragung auf größere Wundflachen. Nicht bekannt: Es kann bei empfindlichen Patienten eine Paragruppensensibilisierung (z. B. gegen Penicilline, Sulfonamide, Sonnenschutz-Kosmetika, p-Aminosalicylsäure) hervorgerufen werden. Bei entsprechend sensibilisierten Patienten können durch Minzol (Classic) Überempfindlichkeitsreaktionen (einschließlich Atemnot) ausgelöst werden. Warnhinweis: Dorithricin® Classic enthalt Minzol. Dorithricin® Waldbeere enthalt Sorbitol.

Stand 08/2017 MEDICE Arzneimittel, 58638 Iserlohn.

 

Kommentare zum Artikel (1108)

Nur verifizierte Nutzer können die Kommentare sehen.

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Ein Apothekeninhaber hat sich von unserem Rezept aus dem aktuellen AMIRA-Pocket-Magazin inspirieren lassen und Marzipan hergestellt. Die Rezeptur hat er dabei abgewandelt. Sein Fazit: Marzipan geht auch vegan!

Vor Weihnachten zaubert der Duft von selbstgemachten Plätzchen eine gemütliche Atmosphäre im ganzen Haus. Mit diesen Tipps backst du nicht nur leckere, sondern auch gesunde Kekse.

Anzeige & Gewinnspiel

Heiligabend steht im Zeichen von Liebe und Harmonie. Doch die Adventszeit ist oft mit Stress und sehr viel anstrengender Vorbereitung verbunden, um den perfekten Abend mit Familie und Freunden zu zelebrieren.

Bald werden wieder Termine für das Weihnachtsfeiern oder andere Firmenfeste gemacht. Sie sind ein Dankeschön der Apothekenleitung für die Arbeit des vergangenen Jahres und dienen dem Zusammenhalt unter den Kollegen.