Nüsse und Honig satt: So werden Plätzchen zur gesunden Leckerei
bg-image

Vor Weihnachten zaubert der Duft von selbstgemachten Plätzchen eine gemütliche Atmosphäre im ganzen Haus. Mit diesen Tipps backst du nicht nur leckere, sondern auch gesunde Kekse.

Eigentlich enthalten viele Plätzchenrezepte schon gesunde Zutaten: Nüsse und Kerne. Sie sind reich an Ballaststoffen und ungesättigten Fettsäuren. Mandeln, Hasel- und Walnüsse, aber auch Pinienkerne sind eine gute Wahl. Besonders reich an Nährstoffen sind auch Haferflocken, zum Beispiel verwendet in klassischen Hafertalern. Wenn du sie – am besten als Vollkornvariante - verwendest, versorgst du dich und deine Lieben mit einer Extraportion Ballaststoffen und pflanzlichem Eiweiß. Zudem sind die gepressten Haferkörner glutenarm und liefern Antioxidantien sowie Mineralien.

Die bessere Alternative: Vollkorn- statt Weißmehl

Vollkornmehl ist dem weißen, industriell verarbeiteten Mehl zu bevorzugen. Je höher der Mehl-Typ, desto mehr der gesunden Randschichten des Getreidekorns sind noch enthalten. Mit ihnen liefert das Mehl wertvolle Nähr- und Ballaststoffe.

Als Süßungsmittel ist raffinierter Zucker die schlechtere Option. Gesünder und sehr lecker sind Plätzchen, die mit Honig, Ahornsirup oder zerkleinerten Trockenfrüchten wie Datteln gesüßt werden. Wer noch mit Vanille, Nelken oder Zimt weihnachtlich würzt oder mit Zitrusschalen seinem Gebäck eine frische Note verleiht, schafft aromatische Gaumenfreuden.

Weißmehl kannst du durch gesündere Alternativen ersetzen.

Je gebräunter die Plätzchen, desto ungesünder

Wenn es um das Backen geht, sollte der Ofen nicht heißer als 200 oder 180 Grad Celsius bei Umluft sein. Am besten lässt du das Gebäck nicht aus den Augen und holst es aus dem Ofen, sobald es leicht golden erscheint. Je gebräunter die Plätzchen nämlich sind, desto ungesünder werden sie – denn es ist mehr Acrylamid enthalten. Der Stoff bildet sich, wenn stärkehaltige Lebensmittel stark erhitzt werden. Aus Tierversuchen ist bekannt, dass er direkt die DNA angreift und in der Leber zu Glycidamid umgesetzt wird. Diese Substanz wirkt erbgutverändernd. Acrylamid wurde von der Internationalen Agentur für Krebsforschung als wahrscheinlich krebserzeugend eingestuft.

Wenn zum Abschluss eine Glasur mit Schokolade oder Zuckerguss für dich ein Muss ist, kannst du bei der Deko zu gehackten Nüssen oder Kernen wie Pistazien oder gehobelten Mandeln greifen. Sie sehen ganz ohne Zucker und künstliche Farbstoffe verlockend aus.

Kommentare zum Artikel (151)

Nur verifizierte Nutzer können die Kommentare sehen.

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Mit Rezept

In früheren Zeiten waren Gewürze sehr teuer, da sie um die halbe Welt per Seeroute zu uns gelangen mussten. Daher fanden sie ausschließlich an hohen Feiertagen Verwendung – und zu diesen Ehrentagen zählt auch Weihnachten.

Sommerzeit ist Grillzeit. Wie wäre es mit einer Alternative zu Würstchen oder dem üblichen Grillfleisch? Saftig, rosa und dabei noch gesund ist der Lachs: Er enthält nicht nur einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren.

Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) nimmt die menschliche Haut weniger Aluminium auf als bisher angenommen. Es warnt im Gegenzug wiederholt davor, Lebensmittel von dem Element möglichst fernzuhalten.

Anzeige

Im Winter, wenn die Atemluft viel zu trocken ist, werden die Rachenschleimhäute schlecht durchblutet, die Erreger haben leichtes Spiel. Folgen sind häufig lästige Halsschmerzen. Warum Dorithricin® eine gute Wahl ist.