Pflegehilfsmittel-Pauschale: Weiterhin 60 Euro abrechenbar
bg-image

Verlängert: Mit der SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung (SARS-CoV-2-AMVV) wurde ab dem 1. April rückwirkend der Betrag für die Versorgung mit Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch von 40 auf 60 Euro angehoben.

Verlängert: Mit der SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung (SARS-CoV-2-AMVV) wurde ab dem 1. April rückwirkend der Betrag für die Versorgung mit Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch von 40 auf 60 Euro angehoben.

Ende September: Apotheken sollten wieder 40 Euro abrechnen

Wer einen Angehörigen zu Hause pflegt, erhält Unterstützungen vom Staat, den Krankenkassen und seiner Pflegekasse. Vor dem 1.April 2020 wurden Kosten für sogenannte Pflegehilfsmittel zum Verbrauch in Höhe von 40 Euro monatlich übernommen, um die Situation der Pflegebedürftigen (ab Pflegestufe 0) und ihrer Angehörigen zu erleichtern. Im Rahmen der SARS-CoV-2-AMVV wurde diese Monatspauschale auf 60 Euro erhöht. Grund waren vor allem die gestiegenen Preise für Desinfektionsmittel, Einmalhandschuhe und Mundschutze. Die Pauschale von 40 Euro monatlich konnte den tatsächlichen finanziellen Aufwand für die Apotheken nicht mehr auffangen.

Geplant war, diese Erhöhung zum 30.09.2020 enden zu lassen und zu den anfänglich festgelegten 40 Euro zurückzukehren. Aufgrund der anhaltenden Pandemie und Ansteckungsgefahr sowie der Angst vor einer kommenden zweiten Welle wurde diese Erhöhung nun bis zum 31.12.2020 verlängert.

Genehmigung der Krankenkasse weiterhin notwendig

Damit die Pflegehilfsmittel erstmalig genehmigt werden können, muss der Pflegebedürftige oder sein Bevollmächtigter einen Antrag auf Kostenübernahme durch die Pflegekasse ausfüllen. Dort muss er angeben, welche Pflegehilfsmittel er benötigt. Eine nachträgliche Genehmigung von Artikeln, die er im Erstantrag nicht genannt hatte ist allerdings jederzeit möglich, beispielsweise Bettschutzauflagen, wenn eine Inkontinenz erstmalig auftritt.

Zu den Pflegehilfsmitteln gehören beispielsweise:

  • Bettschutzauflagen zum Einmalgebrauch
  • Schutzschürzen
  • Mundschutze
  • Händedesinfektionsmittel
  • Flächendesinfektionsmittel
  • Einmalhandschuhe
  • Waschbare Krankenunterlagen

Grundsätzlich gibt es für jede aufgeführte Position festgelegte Höchstpreise. Diese dürfen aber aktuell Corona-bedingt überschritten werden. Reichen die 60 Euro nicht aus, obwohl mit marktüblichen Preisen kalkuliert wurde, so muss der Patient die Mehrkosten selbst tragen.

 

** ** ** ** ** ** **

Du bist Apotheker*in, PhiP, PTA oder PKA und möchtest die AMIRA-Welt in vollem Umfang nutzen? Dann melde dich hier an und werde ein Teil der AMIRA-Welt! Lade deine Berufsurkunde einfach hoch und erhalte regelmäßig deine AMIRA-Box sowie wertvolle Informationen für deinen Alltag!

Kommentare zum Artikel (146)

Nur verifizierte Nutzer können die Kommentare sehen.

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Corona-Tests soll es in Zukunft auch für Privatpersonen geben, ein neues Biontech-Werk in Deutschland soll zusätzliche Impfdosen produzieren, Ranitidin-Zulassung ruht weiter und DAC/NRF 2020/2 ist fertiggestellt.

Wie können wir trotz Pandemie und Stress körperlich sowie mental fit bleiben? Die Bundesvorsitzende des BVpta, Carmen Steves, hat ein paar Tipps! 

Das Vor-Ort-Apotheken-Stärkungsgesetz (VOASG) hat diese Woche die höchste Hürde genommen und den Bundestag passiert. Außerdem: Viele Apotheker fühlen sich von der Politik vernachlässigt. Mehr dazu in unserem Wochenrückblick.

Die Osteoporose ist laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine der zehn wichtigsten Erkrankungen weltweit. Experten fordern Präventionsmaßnahmen, um frühzeitig in den Krankheitsverlauf eingreifen zu können.