Pseudocustomer zu Schlafstörungen unterwegs!

bg-image

Wenn der vermeintliche Kunde nach dem Beratungsgespräch wieder mit einem Fragebogen unter den Arm geklemmt in die Apotheke zurückkommt, weißt du, dass du einen sogenannten Pseudocustomer (Testkäufer) bedient hast.

Sie sind regelmäßig unterwegs, um die Beratungsqualität der Apotheken zu testen und sorgen beim beratenden Apothekenpersonal im Nachgang oftmals für einen höheren Puls. Ein gern gewähltes Thema sind Schlafstörungen. Wir geben dir Tipps, wie du das Beratungsgespräch idealerweise gestalten solltest.


BAK(Bundesapotherkammer)-Schema nutzen

Aktuell sind in Baden-Württemberg Testkäufer mit dem Szenario „Erwachsener Mann/Frau ohne relevante Vorerkrankungen hat akute Schlafprobleme durch eine momentane vorübergehende Stresssituation. Er wünscht eine Beratung und eine Medikamentenempfehlung und hat keinen speziellen Arzneimittelwunsch.“ – unterwegs.

Um die volle Punktzahl zu erreichen, solltest du im Vorfeld nach dem Schema der BAK vorgehen und folgende Dinge in Erfahrung bringen:

  • Ist das Arzneimittel für den Patienten selbst oder eine andere Person bestimmt?
  • Muss bei Frauen eine Schwangerschaft oder Stillzeit berücksichtigt werden?
  • Die Eigendiagnose des Patienten sollte bezüglich der Art, Dauer, Häufigkeit und Umstände der Beschwerden hinterfragt werden.
  • Gibt es weitere Begleitsymptome?
  • Welche Arzneimittel wurden bisher angewandt?
  • Sind die Beschwerden bereits durch den Arzt abgeklärt worden?
  • Bestehen andere Erkrankungen? Werden regelmäßig oder zurzeit Arzneimittel angewendet?
  • Ist der Patient bereits in der Patientendatei geführt?


Beratung

Hier ist es wichtig, einen möglichst breiten Überblick über die therapeutischen Möglichkeiten aufzuzeigen. Bei pflanzlichen, schlaffördernd wirkenden Arzneimitteln aus Baldrian, Hopfen oder Passionsblume ist es wichtig zu erwähnen, dass die volle Wirkung erst nach längstens 14 Tagen eintritt. Das Gleiche gilt übrigens auch für die ausgleichend wirkenden Lavendelölkapseln.

Da der ratsuchende Pseudocustomer jedoch keine weiteren Medikamente einnimmt, erwachsen, gesund und unter 65 Jahre alt ist, kannst du ihm zur kurzfristigen Einnahme H1-Antihistaminika wie Diphenhydramin oder Doxylamin empfehlen. Um einem Gewöhnungseffekt vorzubeugen, sollten diese Arzneimittel nur kurzzeitig eingenommen werden. Auch solltest du darauf hinweisen, dass die Konzentrationsfähigkeit bei der Einnahme dieser Medikamente nachlassen kann. Der Kunde sollte deshalb auf das Autofahren verzichten.


Zusatzempfehlungen

Außerdem können auch weniger bekannte Präparate mit L-Tryptophan oder Melatonin empfohlen werden. Um die volle Punktzahl zu erhalten, ist das aber nicht zwingend notwendig. Abschließen solltest du deine Beratung in jedem Fall mit nicht-medikamentösen Tipps für einen besseren Schlaf. Folgende Ratschläge können dem Kunden helfen, eine Schlafhygiene einzuhalten und sich im Schlaf besser zu erholen:

  • Feste Schlafzeiten
  • Im Bett nur schlafen und keine Medien konsumieren
  • Nur einmal in 24 Stunden schlafen – keinen Mittagsschlaf halten
  • Wenigstens eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen „zur Ruhe kommen“
  • Eventuell das Nehmen eines Melissenölbades oder das Trinken von schlafförderndem Tee auf Basis von Hopfen, Baldrian, Lavendel oder Melisse

Wenn du diese Tipps beachtest, dann musst du dich vor dem nächsten Testkäufer nicht verstecken und kannst mit deinem Wissen glänzen.

** ** ** ** ** ** **

Du bist Apotheker*in, PhiP, PTA oder PKA und möchtest die AMIRA-Welt in vollem Umfang nutzen? Dann melde dich hier an und werde ein Teil der AMIRA-Welt! Lade deine Berufsurkunde einfach hoch und erhalte regelmäßig deine AMIRA-Box sowie wertvolle Informationen für deinen Alltag!

Kommentare zum Artikel (325)

Nur verifizierte Nutzer können die Kommentare sehen.

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Die medizinische Nachfrage bezüglich Cannabidiol(CBD)-Produkten steigt europaweit. Laut einer aktuellen Schätzung werden die Ausgaben im Jahr 2020 etwa 8,3 Milliarden Euro betragen.

Telematikinfrastruktur, neue E-Rezept-Homepage und das leidige Thema „Lieferengpässe“ – viel Spaß bei der Lektüre unseres Wochenrückblicks.

Corona-Bonus, Botendienstpauschale, Grippeimpfungen und mehr: Auch diese Woche haben wir für dich die wichtigsten Nachrichten und Informationen rund um die Apotheke zusammengestellt.

Der kurze Stopp des AstraZeneca-Wirkstoffes wurde aufgrund einer sehr seltenen Nebenwirkung, der Sinusvenen-Thrombose, verhängt. Doch was ist das und wie bemerkt man sie? Was du deinen Kund*innen jetzt antworten kannst.