So bekomme ich Energie zurück

bg-image

Anzeige

Müde und erschöpft? Oft wird Stress als Ursache vermutet. Die wenigsten wissen, es kann ein Stoffwechselproblem dahinter stecken: „Eine Übersäuerung belastet den Energiestoffwechsel“, weiß Prof. Vormann vom Institut für Prävention und Ernährung.

Überschüssige Säure bremst den Energiestoffwechsel

Durch falsche Ernährung mit viel Fleisch, Wurst, Käse und Brot bildet sich im Körper überschüssige Säure. „Sammelt sich im Gewebe diese Säure an, wird die Energiegewinnung in den Zellen beeinträchtigt“, erklärt der Ernährungswissenschaftler aus München. Der Grund: Die Enzyme, die „Werkzeuge“ des Energiestoffwechsels, werden durch die Übersäuerung in ihrer Aktivität beeinträchtigt. Den Betroffenen fehlt dauerhaft Energie und sie sind nicht mehr so leistungsfähig. Oft kommen Konzentrationsprobleme dazu.

Basische Mineralstoffe neutralisieren überschüssige Säure

„Wer jetzt eine Entsäuerungskur mit basischen Mineralstoffen macht“, rät der Experte, „stabilisiert das Säure-Basen-Gleichgewicht und sorgt für einen reibungslosen Energiestoffwechsel.“ Sinnvoll ist eine Einnahme über mehrere Wochen, zum Beispiel mit dem Basenpräparat Basica Direkt© aus der Apotheke. Die basischen Mikroperlen werden ohne Wasser eingenommen, sind zuckerfrei und schmecken erfrischend nach Zitrone.

Foto: Basica Direkt®

Studien zeigen positiven Effekt

Neue Studienergebnisse der Charité Berlin zeigen, dass eine vierwöchige Einnahme von Basica Direkt© dazu führt, dass der Körper überschüssige Säure besser neutralisiert. Insgesamt verbesserte die Einnahme der basischen Mineralstoffe auch den Kohlenhydrat-Stoffwechsel. Das hat einen positiven Einfluss auf den Energiestoffwechsel und unterstützt die körpereigene Energiegewinnung. Sind Sie übersäuert? Jetzt testen unter: www.basica.com.

Kommentare zum Artikel (122)

Nur verifizierte Nutzer können die Kommentare sehen.

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Die Thrombose (agr. Thrombus: Pfropfen/Klumpen) bezeichnet eine Verstopfung eines Blutgefäßes durch ein Blutgerinnsel. Welche Arten gibt es und wie kannst du vorbeugen? Wir haben die wichtigsten Details zusammengestellt.

Ulipristalacetat wird häufig nur mit der „Pille danach“ in Verbindung gebracht, bisher wurde der Wirkstoff allerdings auch bei gutartigen Tumoren der Gebärmutter eingesetzt.

Der Meerrettich (Armoracia rusticana) ist als würzige, scharfe Zutat in zahlreichen Gerichten bekannt, die uns in den Herbst- und Wintermonaten mit wohliger Wärme umsorgt.

Tampons oder Binden? Das war lange die einzige Frage, die sich rund um den Schutz während der Periode stellte. Heute ist die Auswahl im Drogerieregal größer.