Superfood-Salat für den Herbst
bg-image

Unser Salatrezept kannst du nach Belieben mit verschiedenen Zutaten abwandeln.

Wir haben ein herbstliches Salatrezept für dich zusammengestellt, das nicht nur lecker ist, sondern dich auch mit einer Extraportion Nährstoffen, Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen versorgt.

Superfoods sind Lebensmittel, die wegen ihrer reich enthaltenen Inhaltsstoffe förderlich für die Gesundheit sein sollen. Nicht bei allen kann ein positiver Effekt nachgewiesen werden, doch können sie Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung sein und so das allgemeine Wohlbefinden unterstützen.

Heidelbeeren gehören beispielsweise zu den Superfoods, denn sie sind besonders reich an Anthocyanen und Antioxidantien. Anthocyane sollen das Wachstum krebsartiger Zellen im Dickdarm verlangsamen können, und den Antioxidantien wird nachgesagt, dass sie dem altersbedingten Gedächtnisschwund vorbeugen können. Chia-Samen enthalten einen hohen Anteil an Phenolsäuren, die als Radikalfänger unsere Zellen schützen.

Wir haben einen leckeren herbstlichen Salat mit den vitalstoffreichen Zutaten zusammengestellt, der dir hilft, fit zu bleiben. Er enthält die bereits genannten Heidelbeeren und Chiasamen, Walnüsse, Sprossen, Avocado sowie Endiviensalat mit Bitterstoffen und ist dabei vielseitig je nach Geschmack abwandelbar. Dieser Superfood- Salat enthält also Vitamine, Mineralstoffe, gesunde Fette und Proteine. Viel Spaß beim Schnippeln und Genießen.

Zutaten:

  • ½ Endiviensalat
  • 3 Hände voll Feldsalat
  • 100 g Heidelbeeren
  • 75 g Walnüsse
  • 25 g Chiasamen
  • ½ Avocado
  • 100 g Fetakäse
  • ½ Zitrone
  • 1-2 EL Walnuss- oder Traubenkernöl
  • 1 EL Balsamico
  • 3 EL Wasser
  • ½ Knoblauchzehe
  • frische Kräuter (z.B. Petersilie, Basilikum, Schnittlauch)
  • 1 kleine Schale Sprossen (z.B. Kresse, Mungobohnen, Rote Beete)

Zubereitung:

  1. Wasche den Salat gründlich und zupfe ihn in mundgerechte Stücke. Spüle die Heidelbeeren kurz ab und lasse sie abtropfen.
  2. Röste die Walnüsse in einer kleinen Pfanne an und zerkleinere sie danach grob mit einem Nudelholz oder Hackmesser. Lasse sie auskühlen, während du die anderen Zutaten zubereitest.
  3. Schäle und würfle die Avocado und schneide den Feta in ebenso große Würfel.
  4. Presse die halbe Zitrone aus und mische sie mit dem gezupften Salat.
  5. Jetzt kannst du die Avocado-, die Fetawürfel, die Walnussstücke und die Chia-Samen untermischen.
  6. Gib dann die frischen Kräuter und eine halbe Schale Sprossen dazu.
  7. Vermenge das Öl, den Balsamico und das Wasser miteinander, presse den Knoblauch durch eine Knoblauchpresse und würze das Dressing noch nach Belieben.
  8. Gib das Dressing auf den Salat und hebe es vorsichtig unter.
  9. Serviere deinen Superfood-Salat, nachdem du die restlichen Sprossen dekorativ auf ihm verteilt hast, mit geröstetem Weißbrot.

Tipp für den Avocado-Kauf

Der Salat schmeckt dann besonders gut, wenn die Avocado den richtigen Reifegrad hat, also weder zu frisch noch überreif ist. Um das herauszufinden, gibt es den „Stiel-Trick“. Du solltest den Stielansatz am schmalen Ende der Avocado leicht mit dem Finger entfernen können. Geht das nicht, ist sie noch zu frisch. Die freie Stelle, die dann unter dem Stielansatz zum Vorschein kommt, sollte hell und grün sein, dann hat die Avocado die perfekte Reife. Wenn diese Stelle allerdings eher dunkel und braun ist, dann ist die Avocado schon überreif.

Kommentare zum Artikel (163)

Nur verifizierte Nutzer können die Kommentare sehen.

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Mit Glühwein-Rezept

Wusstest du, dass sich der Name „Nelke“ aus dem Mittelhochdeutschen „negelein“ ableitet und für „Nägelchen“ steht? Jetzt schon! Weitere wissenswerte Informationen zur Gewürznelke findest du im Arzneipflanzenporträt.

Sommerzeit ist Grillzeit. Wie wäre es mit einer Alternative zu Würstchen oder dem üblichen Grillfleisch? Saftig, rosa und dabei noch gesund ist der Lachs: Er enthält nicht nur einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren.

Mit Rezept

In früheren Zeiten waren Gewürze sehr teuer, da sie um die halbe Welt per Seeroute zu uns gelangen mussten. Daher fanden sie ausschließlich an hohen Feiertagen Verwendung – und zu diesen Ehrentagen zählt auch Weihnachten.

Ein Apothekeninhaber hat sich von unserem Rezept aus dem aktuellen AMIRA-Pocket-Magazin inspirieren lassen und Marzipan hergestellt. Die Rezeptur hat er dabei abgewandelt. Sein Fazit: Marzipan geht auch vegan!