Warum Weichspüler mehr schaden als nutzen
bg-image

Weichspüler lassen Wäsche schneller trocknen, machen das Bügeln einfacher und duften wunderbar. All das klingt eigentlich gut, allerdings haben die Wäschezusätze auch viele negative Eigenschaften.

Wir mögen kuschelig weiche, duftende Wäsche: Im Supermarktregal finden sich Weichspülersorten mit Düften von A wie Aromatherapie über Macadamianuss bis hin zu Wildrose. Durch die bunten Zusätze trocknet die Kleidung schneller und sie lässt sich besser bügeln. Zudem vermeiden die Produkte eine elektrostatische Aufladung. Die Waschhilfsmittel wirken durch kationische Tenside. Diese tragen an einem Ende eine positive Ladung. Durch sie können sie sich mit den negativ geladenen Fasern der Wäsche verbinden und so verhindern, dass sie rau und steif werden. Für die Reinigung sind Weichspüler allerdings nicht nötig.

Weichspüler enthalten meist tierische Stoffe

Die Tenside in Weichspülern können synthetisch oder aus Tiertalg hergestellt werden. Der SWR wies auf die Verarbeitung von Schlachtabfällen hin. Häufig sind die Produkte deshalb weder vegetarisch noch vegan, doch es gibt auch tierfreundlichen Alternativen. Seit 1992 müssen kationische Tenside in Weichspülern biologisch abbaubar sein. Das gilt allerdings nicht für die vielfach enthaltenen Duft- und Konservierungsstoffe. Sie gelangen über das Abwasser in natürliche Gewässer und schaden so der Umwelt. Ein weiteres Problem dieser Stoffe ist, dass sie Allergien begünstigen können. In manchen Weichspülern enthaltene Inhaltsstoffe und Verbindungen gelten sogar als fruchtbarkeitsschädigend.

Nicht gut für die Wäsche

Weichspüler machen die Wäsche angenehm kuschelig, indem sie sich um die Fasern legen. Dadurch wird jedoch die Saugkraft reduziert. Die behandelten Textilien nehmen Feuchtigkeit weniger gut auf und trocknen somit schlechter ab. Zudem können Weichspüler die Atmungsaktivität deiner Funktionskleidung verringern oder Stretchjeans ausbeulen. Elasthan verträgt die kationischen Tenside nämlich gar nicht. Das gilt auch für Daunen, Fleece, Mikrofaser, Seide oder Wolle. Zudem verblassen durch Weichspüler die Farben häufig etwas schneller und auch die Fasern leiden, wie eine Untersuchung der Stiftung Warentest zeigte. Ein weiterer Nachteil: Die enthaltenen Tenside haften auch in der Waschmaschine und hinterlassen dort einen schmierigen Film. Bakterien und Pilze können sich somit gut vermehren. Bei der Nutzung von Weichspüler solltest du deshalb besonders auf eine gute Hygiene in Waschtrommel und Waschmittel-Schublade achten.

** ** ** ** ** ** **

Du bist Apotheker*in, PhiP, PTA oder PKA und möchtest die AMIRA-Welt in vollem Umfang nutzen? Dann melde dich hier an und werde ein Teil der AMIRA-Welt! Lade deine Berufsurkunde einfach hoch und erhalte regelmäßig deine AMIRA-Box sowie wertvolle Informationen für deinen Alltag!

Kommentare zum Artikel (169)

Nur verifizierte Nutzer können die Kommentare sehen.

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Auch wenn das Sommerwetter uns nach draußen lockt, solltest du die Sonne mit Vorsicht genießen. Zu viel Einstrahlung erhöht nicht nur das Risiko für Hautkrebs sondern auch das für einen Sonnenstich.

Sonne, Sand und Meer – ein schöner Anblick für viele, dennoch können Gefahren lauern, die mit bloßem Auge gar nicht zu erkennen sind: Vibrionen.

Vibrationstraining wird in vielen Fitnessstudios angeboten. Dabei trainierst du auf einer „Power Plate“, die mit einer Frequenz von fünf bis 60 Hertz vibriert. Die Übungen unter diesem Schütteln sind besonders effektiv.

Am Donnerstag, den 10. September um 11 Uhr, heulen in ganz Deutschland die Sirenen los und jegliche Warn-Apps senden eine Notfallmeldung an die Bevölkerung.